Was ist Daitō-ryū Aikijūjutsu 大東流合氣柔術


Daitō-ryū Aikijūjutsu (大東流合氣柔術 kurz: Daitō-ryū) ist eine 1200 Jahre alte Samurai-Kampfkunst, gilt als eine der ältesten und edelsten Schulen für Kampfkünste in Japan und ist ein nationales Kulturgut. Eine traditionelle japanische Kampfkunst, welche im Jahre 1087 von Shinra Saburō Minamoto no Yoshimitsu (新羅 三郎 源 義光, (1056-1127), Samurai des Minamoto-Klans, dritter Sohn von Yoriyoshi Minamoto, Nachkomme der fünften Generation des Kaisers von Japan, der Minamoto-Dynastie Fujiwara Seiwa gegründet wurde. Das Kampfsystem, benannt nach Yoshimitsus Wohnsitz, wurde später unter der Bezeichnung Daitō-ryū bekannt. Diese Kunst wurde vorgeblich über mehrere Jahrhunderte innerhalb des Takeda-Zweiges des Minamoto-Geschlechts als Familiengeheimnis trainiert. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Daitō-ryū durch Takeda Sōkaku erstmals öffentlich unterrichtet.

 

Daitō-ryū Aikijūjutsu ist eine Form von Jujutsu, ein System von unbewaffneten Kampf- und Kleinwaffentech- niken, um sowohl bewaffnete als auch unbewaffnete Gegner zu besiegen. Es wird, wie der Name schon sagt, darauf hingewiesen, die Prinzipien von Aiki zu betonen (einige Aspekte von Aiki werden auch als Kuzushi bezeichnet). Die technische Tradition des Daitō-ryū umfasst sowohl Jūjutsu als auch Aikijūjutsu, aber es wird eine klare Unterscheidung zwischen den beiden getroffen, und der Schwerpunkt liegt stark auf letzteren. Seine Philosophie und Techniken haben die Entwicklung vieler beliebter Kampfkünste wie Shorinji Kempo, Hakko Ryu Jujutsu, Hapkido und vor allem Aikido direkt beeinflusst.

Stammbaum (Neuzeit) des Daitō-ryū Aikijūjutsu 大東流合氣柔術

35. Erb-Generation des Daitō-ryū Aikijūjutsu 大東流合氣柔術

Sensei Sokaku TAKEDA 武田惣角 (1859-1943), der sein Leben der Verbreitung der Kampfkünste widmete, insbesondere durch das Daitō-ryū Aikijūjutsu. Er wurde am 10. Oktober 1859 in der Stadt Aizu Sakashita, Präfektur Fukushima, Japan, geboren und von seinem Vater Sokichi Takeda in seiner Jugend ausgebildet. Später wurde er von 1875 bis 1898 in Oshiki Uchi (Geheimtechniken des Aizu-Klans) bei Saigō Tanomo (Chikamasa) ausgebildet. Auf Wunsch des letzteren öffnete er die Lehren der Techniken des Aizu-Klans für andere Menschen. Sokaku Takeda reiste durch ganz Japan. Um seine Kunst zu benennen, benutzte er den Namen Daito, der der Name der Burg des Gründers des Aizu-Klans war. Laut einer von Sokaku Takeda erstellten Schülerliste hatte er etwa 30.000 Schüler und bildete etwa dreißig Lehrer (Kyoju Dairi) aus.

 

36. Erb-Generation - Daitō-ryū Aikijūjutsu - SHOBUKAN

Sensei Toshimi MATSUDA 松田敏美 (1895-?)  Daitō-ryū - Shobukan

Er erhielt im August 1929 von Sensei Sokaku TAKEDA das Kyoju-Dari-Lehrerzertifikat.

 

37. Erb-Generation - Daitō-ryū Aikijūjutsu - RENSHINKAN

Sensei Takeshi MAEDA 前田武 (1907 - 2001) Daitō-ryū - Renshinkan. Er erbte von seinem Lehrer Toshimi MATSUDA das Kyoju-Dari-Lehrerzertifikat.

 

HEUTE 38. Erb-Generation - Daitō-ryū Aikijūjutsu - RENSINKAN

Grossmeister Sōke Michio TAKASE 高瀬道雄 (1964) Daitō-ryū - Renshinkan. Heute, nach dem Tod von Maeda Sensei im Jahr 2001, ist es Michio Takase Shihan, der die Traditionen des Renshinkan Dojo in Japan am Leben erhält. Im Jahr 1997 wurde er von von seinem Lehrer Takeshi Maeda zum Direktor befördert und unterrichtet seitdem Toshimi Matsuda Den Daitō-ryū Renshinkan in den Präfekturen Gunma, Tochigi und Saitama. Takase Sensei ist der Besitzer aller Daitō-ryū Dokumente, die Maeda Sensei aufbewahrt hat. Diese Dokumente wurden von Takeda Sensei an Matsuda Sensei vererbt, von dort an Maeda Sensei, der sie jetzt an den heutigen Neffen und Hüter Michio Takase Sensei weitergab.

 

Daitō-ryū Aikijūjutsu - RENSINKAN Schweiz & Deutschland

Wir sind Mitglied bei "International Renshinkan Japan Budo Federation / Jujutsu / Karate - Daitō-ryū Aikijūjutsu - RENSINKAN". Sensei Dogan ORAKCI ist einer der wenigen westlichen Schüler ausserhalb Japan, der offiziell autorisiert ist, unter der direkten Aufsicht das Daitō-ryū von Sōke Michio Takase (Nachkomme TAKEDA SOKAKU der Daitō-ryū Aikijūjutsu Renshinkan Schule Japan) zu unterrichten. Sensei Orakci fühlt sich sehr geehrt und ist sich dieser grossen Tradition und Verantwortung bewusst. Er ist für die Landesvertretung Schweiz und Deutschland verantwortlich und ist DANKBAR für den Zugang dieser einzigartigen Kampfkunst.